Bundesverwaltung admin.ch
Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA
DEZA – weltweit vor Ort

Besuchen Sie die Websites der Schweizer Kooperationsbüros.

Schweiz
Schweiz 
Suche:
Publication

book cover

Connecting people for a better world
Are information and communication technologies (ICT) such as computers, TV or mobile phones effective instruments to empower people, reduce poverty and improve lives? This book offers new answers to these questions.
 Publication ICT4D – Connecting people for a better world

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT): Ein Instrument für die internationale Zusammenarbeit

ICT4D

Die Informations und Kommunikationstechnologien (IKT) verändern die Art und Weise, wie Regierungen, Geschäftswelt und Individuen lernen, arbeiten und miteinander kommunizieren. Werden die IKT gezielt einbezogen in Entwicklungsprogramme zur Förderung des Zugangs zu Wissen und des Wissensaustauschs, zur Mitsprache der ärmsten und marginalen Bevölkerungsgruppen an Entscheidungsprozessen, die ihr Leben betreffen, können sie einen wertvollen Beitrag zur Erreichung der Millenniumsentwicklungsziele (MDG) leisten.

Eckdaten
  • 2002 war die Internetverfügbarkeit in den Industrieländern zehnmal höher als in den Entwicklungsländern; 2006 war sie nur noch sechsmal höher.
  • Während Belarus mit 57 % eine höhere Internetdichte als gewisse Industrieländer aufweist, steht Marokko mit einer Internetdichte von nur 19,9 % auf dem afrikanischen Kontinent an erster Stelle.
  • Bis 2012 wird die Zahl der Handy-Abonnenten 4,5 Milliarden erreichen, wobei auch bei der Gruppe, die mit weniger als 2 US-Dollar pro Tag lebt, ein Wachstum verzeichnet wird.
  • Gestützt auf das Grundgesetz über das Recht auf Informationszugang wurden in Indien und Bangladesch Gesetze über Gemeinschaftsradios verabschiedet, die neue Kommunikations- und Informationsmöglichkeiten eröffnen, namentlich in abgelegenen Gebieten.

Die IKT umfassen eine Fülle von ergänzenden Technologien, dazu gehören sowohl herkömmliche als auch neue Geräte (interaktives Gemeinschaftsradio, Fernsehen, Handy, Computer, Netzwerkhardware und Software, Internet, Satellitensysteme und Podcasting). Bei der wirksamen Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien für die Entwicklung (ICT4D) geht es nicht nur um Infrastruktur und Softwarefragen. Es braucht auch einen geeigneten institutionellen und regulativen Rahmen sowie die Entwicklung der entsprechenden menschlichen Kapazitäten und Inhalte. Eine ganzheitliche Umsetzung der IKT ist komplex, da sie sehr stark vom betroffenen Sektor oder Thema sowie vom sozioökonomischen Umfeld (Zugang und Erschwinglichkeit der Infrastruktur, menschliche Kapazitäten, kulturelle Gewohnheiten) abhängt. Folglich können die IKT nicht als Allheilmittel für alle Entwicklungsprobleme betrachtet werden, sondern als wichtige Instrumente im Rahmen einer umfassenden Strategie für nachhaltige Entwicklung.

Die IKT können in den folgenden drei Bereichen eingesetzt werden:

Das Potenzial der IKT kann wie folgt genutzt werden:

DEZA-Fokus

Die DEZA unterstützte zwischen 2001 und 2008 schwergewichtig die internationalen Bemühungen zur Einbindung der IKT in die Entwicklungsprozesse. Sie beteiligte sich an einschlägigen Publikationen und thematischen Diskussionsforen und förderte namentlich die Stärkung der Entwicklungsperspektive und des Multi-Stakeholder-Prozesses im Rahmen des UNO-Weltgipfels zur Informationsgesellschaft. Nebst der direkten Unterstützung des WSIS-Prozesses und der Förderung einer aktiven Teilnahme der zivilgesellschaftlichen Organisationen aus den Ländern des Südens und Ostens wirkte die DEZA in einer Reihe von Organisationen und Netzwerken mit, die sich im ICT4D-Bereich engagieren, oder unterstützte deren Aktivitäten.

Die Unterstützung an den Grossteil dieser Organisationen wurde zwischen 2008 und 2010 eingestellt. Im Rahmen des schweizerischen Engagements auf diesem Gebiet bleibt das Bundesamt für Kommunikation federführend in der Zusammenarbeit mit der ECOSOC-Kommission für Wissenschaft und Technologie im Dienste der Entwicklung sowie das Internet Governance Forum (IGF). Der Schwerpunkt der DEZA liegt aktuell auf der Integration der IKT (als strategisches Instrument) in die eigenen Projekte und Programme .

Weiterführende Informationen und Dokumente