Bundesverwaltung admin.ch
Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA
DEZA – weltweit vor Ort

Besuchen Sie die Websites der Schweizer Kooperationsbüros.

Schweiz
Schweiz 
Suche:
Zeitschrift
Eine Welt Nr. 3/2014

Aktuelle Ausgabe
Gratis-Abo bestellen

Videos
Briefing Papers
In der Reihe "Asia-Brief", "Latin-Brief", "Africa-Brief", "Multilaterale Akzente" und "Global Brief" stellt die DEZA eine Vielzahl von Erfolgsgeschichten vor.

Briefing Papers

Newsletter der DEZA

Newsletter der DEZA

Abonnieren Sie den elektronischen Newsletter der DEZA!

Nächste Ausgabe: 12.11.2014

Newsletter abonnieren


Bisherige Ausgaben
Publikationen des EDA

Publikationen

 zum Warenkorb  
(0 Artikel im Warenkorb)  

Vom Nord-Süd-Leitbild bis zu Unterrichtsmitteln und Videos: Die DEZA bietet Ihnen eine Vielzahl von Informationsmitteln an über schweizerische Zusammenarbeit mit den Ländern des Südens und des Ostens sowie über die humanitäre Hilfe. Verschiedene dieser Dokumente sind in mehreren Sprachversionen erhältlich, die meisten davon gratis.

Suche nach Stichwort:
Erweiterte Publikationensuche


FRISCH AB PRESSE


Wirkungsbericht 2014: Internationalen Zusammenarbeit der Schweiz im Bereich Klimawandel 2000-2012
September 2014 / gratis
Publikationen

Der Wirkungsbericht 2014 präsentiert die erreichten Resultate der Entwicklungszusammenarbeit von DEZA und SECO im Bereich Klimawandel über den Zeitraum 2000–2012. Untersucht wurden über 400 Projekte klimarelevanter Massnahmen. DEZA und SECO analysieren regelmässig die erzielte Wirkung ihrer Massnahmen in ausgewählten thematischen Bereichen in Form von Wirkungsberichten.

Download (PDF, 4271 KB):  [de]   [en]   [fr]   [it]  

Eine Welt 3/2014
Nur in der Schweiz bestellbar
Nr. 3/2014: Klimawandel/Kambodscha/Naturkatastrophen
August 2014 / gratis
Periodika

weitere Infos zu dieser Ausgabe
Download (PDF, 6078 KB):  [de]   [fr]   [it]  

Kommunikation für Entwicklung
Handbuch
August 2014 / gratis
Publikationen

Die Kommunikation für Entwicklung stand lange im Schatten der institutionellen Kommunikation. Das neue Handbuch “Comunicación para el desarrollo – una guía prática” positioniert die Kommunikation als Instrument zur Förderung lokaler Partizipation und zur Stärkung der politischen und gesellschaftlichen Wirkung unserer Projekte und Programme. Das Handbuch erklärt die Grundbegriffe, zeigt anschauliche Beispiele und vermittelt praktische Methoden zur systematischen Planung von Kommunikation für Entwicklung. Es basiert auf den Erfahrungen und Resultaten jahrelanger Kommunikationsarbeit in den Projekten der DEZA-Abteilung „Lateinamerika und Karibik“.

Download (PDF, 1163 KB):  [es]  

The Fates behind the numbers
Juli 2014 / gratis
alle Kategorien

„The Fates Behind the Numbers“ offers a perspective of the Kosovo Property Agency, set up in the aftermath of the war in Kosovo to resolve property disputes, by giving a voice to the claimants and respondents involved in the cases adjudicated by the institution.

Download (PDF, 4782 KB):  [en]  

Jahresbericht DEZA / SECO 2013 (inkl. Statistikbroschüre)
Juni 2014 / gratis
alle Kategorien

Download (PDF, 12313 KB):  [de]   [en]   [fr]   [it]  

Jahresbericht 2013 SECO/DEZA zum Schweizer Erweiterungsbeitrag
Aktivitäten 2013
April 2014 / gratis
alle Kategorien

Zu den wichtigsten Resultaten gehören 2000 Arbeitsstellen in Lettland, die mittels eines Mikrokreditprogramms geschaffen oder erhalten werden konnten. Mit dem Erweiterungsbeitrag unterstützt die Schweiz die EU-10, jene Staaten, welche 2004 der EU beigetreten sind, sowie Bulgarien und Rumänien, die 2007 Mitglieder wurden. Der Gesamtbetrag beläuft sich auf CHF 1,257 Mrd. Mit dem Erweiterungsbeitrag festigt die Schweiz unter anderem ihre Beziehungen zur EU.

Download (PDF, 2169 KB):  [de]   [en]   [fr]   [it]  

DEZA Gesundheitspolitik
März 2014 / gratis
Publikationen

Die Gesundheitspolitik der DEZA zeichnet sich aus durch Kontinuität des langjährigen Engagement der Schweiz und nimmt kommende Herausforderungen wie die Zunahme nicht-übertragbarere Krankheiten auf.

Download (PDF, 1318 KB):  [de]   [en]   [fr]  

Entwicklungshilfe der Schweiz: Statistiken 2012
Detaillierte Broschüre
Dezember 2013 / gratis
alle Kategorien

Diese Publikation gibt einen Überblick über die Beiträge der öffentlichen und privaten Hilfe der Schweiz (Bund, Kantone, Gemeinden und schweizerische NGOs) im Jahr 2012. Sechs Tabellen liefern eine Übersicht der Hilfe aufgeschlüsselt nach Art des Beitrages, Empfängerländer und Organisationen, sowie die Liste der wichtigsten Projekte für jedes Land. Im Anhang befindet sich ein Verzeichnis aller schweizerischen Privatorganisationen, die in den Tabellen aufgeführt sind. Zahlen und Fakten im Internet: http://www.deza.admin.ch/de/Home/Die_DEZA/Zahlen_und_Fakten

Download (PDF, 2500 KB):  [de]   [fr]  

Die Humanitäre Hilfe des Bundes
Leben retten, Leiden lindern
November 2013 / gratis
alle Kategorien

Der Flyer gibt einen Überblick über das Engagement der Humanitären Hilfe des Bundes. Er erläutert das Mandat der Humanitären Hilfe und illustriert ihre strategische Ausrichtung mit konkreten Beispielen. Der Flyer enthält zudem Informationen über das Schweizerische Korps für Humanitäre Hilfe und seine multilateralen Partner.

Download (PDF, 1900 KB):  [de]   [en]   [fr]   [it]   [es]  

Politorbis No 55
L’eau – ça ne coule pas toujours de source: Complexité des enjeux et diversité des situations
November 2013 / gratis
alle Kategorien

La revue «Politorbis», éditée par le DFAE, consacre ce numéro à la gestion et la préservation de l’eau potable, l’une des priorités de la DDC. Ses articles, rédigés dans un langage facile d’accès, expliquent les enjeux liés à ce thème en donnant la parole à des experts venus d’horizons divers.

Download (PDF, 1114 KB):  [fr]  

DEZA-Kurzporträt
Flyer
September 2013 / gratis
Publikationen

Der Flyer gibt einen Überblick über die DEZA, ihre Prioritäten für die Jahre 2013–2016, ihre Aktivitäten und Themenschwerpunkte, ihre Partnerschaften und ihre Wirkung.

Download (PDF, 1949 KB):  [de]   [en]   [fr]   [it]   [es]  

The Lviv Forum on Forests in a Green Economy for Countries in Eastern Europe and Central Asia 2013
Geneva Timber and Forest Study Paper, United Nations Economic Commission for Europe / FAO
Juni 2013 / gratis
Publikationen

Der Bericht fasst die Ergebnisse eines UNO-Forums zum Thema «Der Wald und seine Bedeutung für eine nachhaltige und ressourceneffiziente, eine grüne Wirtschaft» zusammen. Das Forum fand 2012 in Lviv in der Ukraine statt. Im Mittelpunkt standen der Erfahrungsaustausch und Konzepte für eine grüne Wirtschaft.

Download (PDF, 5993 KB):  [en]  

Der Schweizer Erweiterungsbeitrag
6 Filme mit Projektbeispielen
Mai 2013 / gratis
Videos/DVD

Eine Auswahl von Projekten illustriert die Aktivitäten anschaulich - in verschiedenen Ländern, Themen und Tätigkeitsbereichen.

Download :  [de]   [en]   [fr]  

Jahresbericht DEZA / SECO 2012 (inkl. Statistikbroschüre)
Mai 2013 / gratis
Publikationen

Download (PDF, 12198 KB):  [de]   [en]   [fr]   [it]  

Informationen zum Erweiterungsbeitrag (Flyer)
Mai 2013 / gratis
Publikationen

Neuer Flyer «Der Schweizer Erweiterungsbeitrag – Der Beitrag der Schweiz zur Verringerung der wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten in der erweiterten Europäischen Union» Mit diesem Flyer informieren die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA und das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO über das Ziel des Schweizer Erweiterungsbeitrags sowie über dessen Umsetzung.

Download (PDF, 1224 KB):  [de]   [en]   [fr]   [it]  

Verbesserung der Widerstandsfähigkeit und Verringerung der Auswirkungen von Katastrophen (T. I)
Teil I: Leitfaden - Ziel, Konzept und Dokumentation
Mai 2013 / gratis
Publikationen

Der Leitfaden zur Integration von Klima, Umwelt und Katastrophenreduktion (Climate, Environment and Disaster Risk Reduction Integration Guidance, CEDRIG) ist ein Instrument zur Unterstützung von Projektleiterinnen und Projektleitern bei der Frage, ob bestehende oder geplante Kooperationsstrategien, Programme und Projekte gefährdet sind aufgrund von Katastrophen, die auf Klimaschwankungen, Klimawandel, Umweltzerstörung und/oder tektonische Aktivitäten zurückzuführen sind, und ob diese Katastrophen Auswirkungen auf Treibhausgasemissionen und/oder die Umwelt haben. Der Leitfaden ist in zwei Teile gegliedert: Teil I beschreibt Motivation und Hintergrund von CEDRIG und liefert den Benutzerinnen und Benutzern prozessbezogene Informationen über Ansatz, Schlüsseldefinitionen und Erklärungen sowie Dokumentationsmaterial. Teil II enthält das praktische Handbuch.

Download (PDF, 1070 KB):  [en]   [fr]   [es]  

Verbesserung der Widerstandsfähigkeit und Verringerung der Auswirkungen von Katastrophen (T. II)
Teil II: Handbuch
Mai 2013 / gratis
Publikationen

Der Leitfaden zur Integration von Klima, Umwelt und Katastrophenreduktion (Climate, Environment and Disaster Risk Reduction Integration Guidance, CEDRIG) ist ein Instrument zur Unterstützung von Projektleiterinnen und Projektleitern bei der Frage, ob bestehende oder geplante Kooperationsstrategien, Programme und Projekte gefährdet sind aufgrund von Katastrophen, die auf Klimaschwankungen, Klimawandel, Umweltzerstörung und/oder tektonische Aktivitäten zurückzuführen sind, und ob diese Katastrophen Auswirkungen auf Treibhausgasemissionen und/oder die Umwelt haben. Der Leitfaden ist in zwei Teile gegliedert: Teil II enthält das praktische Handbuch. Dies ist der zentrale Teil des Leitfadens, der die Benutzerinnen und Benutzer unterstützt bei der Prüfung, ob Strategien, Programme oder Projekte durch Katastrophen aufgrund von Klimaschwankungen, Klimawandel, Umweltzerstörung und/oder tektonischen Aktivitäten signifikant gefährdet sind und ob diese Aspekte signifikante Auswirkungen auf Treibhausgasemissionen und/oder die Umwelt haben. Das Handbuch ist ein selbsterklärender praxisorientierter Leitfaden, der die Benutzerinnen und Benutzer durch den CEDRIG-Prozess führt. Teil I beschreibt Motivation und Hintergrund von CEDRIG und liefert den Benutzerinnen und Benutzern prozessbezogene Informationen über Ansatz, Schlüsseldefinitionen und Erklärungen sowie Dokumentationsmaterial.

Download (PDF, 2499 KB):  [en]   [fr]   [es]  

Klimawandel: «Fast Start Financing» der Schweiz mit öffentlichen Mitteln
Mai 2013 / gratis
alle Kategorien

An der Klimaschutzkonferenz der Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens über Klimaänderungen der Vereinten Nationen (COP) in Kopenhagen 2009 und ein Jahr später an der Konferenz in Cancún sicherten die Industrieländer neue und zusätzliche Mittel in der Höhe von bis zu dreissig Milliarden US-Dollar für den Zeitraum 2010–2012 zu. Die Mittel waren gleichermassen für Massnahmen im Bereich des Klimaschutzes und der Klimaanpassung bestimmt. Diese Verpflichtung ist auch bekannt als «Fast Start Financing» (Anschubfinanzierung). In Cancún bestätigten die COP zudem, dass die Finanzierung von Anpassungsmassnahmen in den am stärksten gefährdeten Entwicklungsländern, namentlich in den am wenigsten entwickelten Ländern, in kleinen Entwicklungsinselstaaten und in Afrika, Vorrang hat. Die COP baten die Industrieländer um Informationen bezüglich Umfang und Einsatz dieses neuen Finanzierungsinstruments. Der Schlussbericht der DEZA, des SECO und des BAFU liegt nun vor.

Download (PDF, 1498 KB):  [en]  

Die Schweizer Ostzusammenarbeit
Ein Beitrag zur Demokratie und sozialen Marktwirtschaft im Osten
Mai 2013 / gratis
alle Kategorien

Download (PDF, 2657 KB):  [de]   [en]   [fr]   [it]  

Join the Movement
Globale Zusammenarbeit im Bereich Wasser
März 2013 / gratis
Publikationen

Download (PDF, 2581 KB):  [de]   [fr]   [it]  

Projektliste 2012: Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas
Dezember 2012 / gratis
alle Kategorien

Komplette Dokumentation über alle Projekte der technischen Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas mit Stand Ende September 2012.

Download (PDF, 2857 KB):  [de]   [fr]  

Klimawandel und Entwicklung: Doppelte Dividende
Erfahrungsbericht der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit
November 2012 / gratis
alle Kategorien

Klimawandel, Ernährungssicherheit, Migration und Wasser: Zu diesen Themen führt die DEZA seit einigen Jahren Globalprogramme durch. Um eine möglichst grosse Wirkung zu erzielen, konzentriert sich das Globalprogramm Klimawandel auf wenige Länder: China, Indien, Peru und Südafrika. Im Unterschied zu den klassischen Entwicklungskontexten geht es dabei nicht um umfassende Programme zur Armutsreduktion: Vielmehr soll mit gezielten Know-how-Transfers ein Beitrag zum Schutz globaler Güter geleistet werden.

Download (PDF, 2221 KB):  [de]   [en]   [fr]  

Schweizer Erweiterungsbeitrag: Zwischenbilanz zum Ende der Verpflichtungsperiode mit den EU-10
Oktober 2012 / gratis
alle Kategorien

Im November 2006 haben die Schweizer Stimmberechtigten mit ihrem Ja zum Osthilfegesetz unter anderem entschieden, dass die Schweiz in den zehn Staaten, die 2004 der Europäischen Union beigetreten sind, eine Milliarde Franken in Form des Erweiterungsbeitrags investieren kann. Das Parlament genehmigte den entsprechenden Rahmenkredit im Juni 2007. Fünf Jahre später endete die erste Phase dieses schweizerischen Erweiterungsbeitrags, in der die Genehmigung der Projekte im Vordergrund stand. In den nächsten fünf Jahren bis 2017 werden die Projekte umgesetzt. Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Einsicht in diese erste Phase und zieht Bilanz über das erklärte Ziel, die wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten in der erweiterten Europäischen Union abzubauen.

Download (PDF, 10197 KB):  [de]   [en]   [fr]   [it]  

10 Stories – 10 years of SDC engagement in Afghanistan
Oktober 2012 / gratis
alle Kategorien

The booklet portrays SDC partners, ben­eficiaries from different projects, and government representatives and through them, highlights the several faces of SDC’s engagement in the country. Available from December 2012.

Download (PDF, 5485 KB):  [en]  

Schweizerische Gesundheitsaussenpolitik
Oktober 2012 / gratis
Publikationen

Die neue Gesundheitsaussenpolitik, die im März 2012 in Kraft trat, legt die Ziele für den Gesundheitsbereich fest und regelt die Zusammenarbeit zwischen den involvierten Bundesstellen. Sie soll die Erarbeitung einer kohärenten Position der Schweiz in den internationalen Gremien unterstützen, die sich mit Gesundheitsfragen befassen, damit die aktuellen Herausforderungen im Gesundheitsbereich (Bekämpfung von Pandemien, Prävention und Behandlung von nichtübertragbaren Krankheiten, weltweiter Personalmangel im Gesundheitsbereich oder Reform der Weltgesundheitsorganisation WHO) bewältigt werden können. Gesundheit ist ein Schwerpunktthema der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit und bildet Teil der Millenniumsentwicklungsziele (MDG) der UNO.

Download (PDF, 2080 KB):  [de]   [en]   [fr]   [it]  

Artisanal and Small-scale Gold Mining in Latin America and Asia (Mongolia)
SDC experiences with Formalization and Responsible Environmental Practices
Oktober 2012 / gratis
alle Kategorien

Welche Herausforderungen aber auch Opportunitäten bietet der Kleinbergbau für lokale Entwicklung? Welche Erfahrungen hat die DEZA bisher gemacht, welche Resultate wurden erreicht? Wie könnte das zukünftige Engagement der DEZA in diesem Bereich aussehen?

Download (PDF, 12325 KB):  [en]  

Kauf von Gütern und Dienstleistungen durch multilaterale Organisationen
Zusätzliche Studie zu den Auswirkungen der APD auf die schweizer Wirtschaft
September 2012 / gratis
alle Kategorien

Diese unabhängige Studie, die die regelmässige Publikation über die Auswirkungen der öffentlichen Entwicklungshilfe (APD) auf die Schweizer Wirtschaft ergänzt, befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbs von Gütern und Dienstleistungen durch multilaterale Organisationen bei Schweizer Unternehmen während des letzten Jahrzehnts und untersucht die Stellung der Schweiz im Vergleich zu anderen Industriestaaten und Schwellenländern. Die Ergebnisse zeigen, dass die Schweiz unter den Lieferanten des UNO-Systems und der Weltbank eine sehr gute Position innehat.

Download (PDF, 4277 KB):  [fr]  

Im Dienst der Menschheit: Meilensteine der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit seit 1945
September 2012 / CHF 38
alle Kategorien

Ausgehend von den Anfängen der Schweizer Entwicklungsbemühungen nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die Gegenwart umreisst das reich illustrierte Buch in chronologischer Reihenfolge wichtige Ereignisse der Entwicklungszusammenarbeit, humanitären Hilfe und Ostzusammenarbeit der Schweiz und bettet sie in den internationalen Kontext ein. Verfasser: Daniele Waldburger, Lukas Zürcher, Urs Scheidegger

Download :  [de]  

Forschungskonzept 2013 – 2016 Politikbereich Entwicklung und Zusammenarbeit
Juli 2012 / gratis
alle Kategorien

Download (PDF, 768 KB):  [de]   [en]   [fr]  

Mehr.Wert.
Beiträge zur geschlechtergerechten wirtschaftlichen Entwicklung
Juni 2012 / gratis
Publikationen

Die Broschüre (93 Seiten) bespricht die massgeblichen Wirtschaftsförderinstrumente der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit(u.a. Mikrokredite, Markets for the Poor M4P, Employability, Value Chains). Die Analyse baut auf der Geschlechterperspektive auf und beleuchtet unter Einbezug der Care Ökonomie und des rechtsbasierten Ansatzes die Spannungsfelder einer auf Wachstum ausgerichteten Entwicklungszusammenarbeit. Die Autorinnen stützen sich auf Fachbeiträge sowie Gespräche mit Expertinnen und Experten aus der Verwaltung und illustrieren ihre Argumente anhand konkreter Projektbeispiele.

Download (PDF, 2984 KB):  [de]   [en]   [fr]   [es]  

Evaluation of the performance of SDC instruments in fragile and conflict-affected contexts
Mai 2012 / gratis
Publikationen

Die Evaluation bezüglich Leistung der DEZA-Instrumente in fragilen Kontexten und Konfliktkontexten ergab, dass die DEZA ohne weiteres in der Lage ist, sich in fragilen Staaten zu engagieren. Sie verfügt über die richtige Kombination unterschiedlicher Ansätze und über operationelles Geschick, was es ihr erlaubt, im internationalen System eine wichtige und wertvolle Rolle zu spielen. Um ihr Potenzial voll auszuschöpfen, muss die DEZA jedoch flexibler agieren und ihre technischen Bemühungen vermehrt durch politisches Einvernehmen und politische Positionierungen ergänzen. Die DEZA hat eine Reihe von Instrumenten, die sich in fragilen Kontexten bewährt haben. Jedes Instrument für sich erzeugt gute Leistungen, diese könnten aber noch gesteigert werden, wenn die verschiedenen Instrumente stärker aufeinander abgestimmt würden. Auf diese Weise liessen sich auch die eigentlichen Ursachen von Konflikten und fragilen Kontexten besser angehen. Vollständige Beilagen: http://www.admin.ch/dokumentation/studien/detail/index.html?lang=de&studienid=68

Download (PDF, 1291 KB):  [en]  

Humanitäre Minenräumung: Strategie des Bundes 2012–2015
April 2012 / gratis
Publikationen

Die Strategie des Bundes definiert die Schwerpunkte der Bemühungen der Schweiz zur weltweiten Bekämpfung von Personenminen und explosiven Kriegsmunitionsrückständen in den kommenden Jahren.

Download (PDF, 925 KB):  [de]   [en]   [fr]  

Institutionsfilm
Einblick in die Organisation: Verschiedene Kurzfilme geben Einblick in die Arbeit der DEZA
März 2012 / gratis
alle Kategorien

Wie trägt die Schweiz konkret zur Armutsreduktion, zur nachhaltigen Entwicklung und zur Lösung von Umweltproblemen bei? Und: Wie ist die DEZA organisiert? – In Kurzfilmen berichten Mitarbeitende über ihren Arbeitsalltag im In- und Ausland, DEZA-Direktor Martin Dahinden erläutert die Rolle der Entwicklungszusammenarbeit, und die DEZA stellt sich als Organisation vor.

Download :  [de]   [en]   [fr]   [it]   [es]  

Der Wasser-Fussabdruck der Schweiz: Ein Gesamtbild der Wasserabhängigkeit der Schweiz
Erste Messung des Wasserfussabdrucks der Schweiz
März 2012 / gratis
alle Kategorien

Die DEZA, der WWF in Zusammenarbeit mit der interdepartementalen Gruppe IDANE Wasser, veröffentlichen ihren ersten Bericht über den Wasserfussabdruck der Schweiz. Fazit: 82% des Wassers, das wir für die Gesamtproduktion der in unserem Land verbrauchten Güter und Dienstleistungen benötigen, stammen aus dem Ausland. Der Bericht unterstreicht die Mitverantwortung der Schweiz bei der nachhaltigen Nutzung der Ressource Wasser und gibt eine Reihe von Empfehlungen ab.

Download (PDF, 4422 KB):  [de]   [en]   [fr]   [it]  

Auswirkungen der öffentlichen Entwicklungshilfe auf die Wirtschaft der Schweiz
Studie 2010
Februar 2012 / gratis
alle Kategorien

Die unabhängige Studie zeigt, dass die öffentliche Entwicklungshilfe (APD), mit der die Armut bekämpft und die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in den Partnerländern unterstützt werden soll, auch positive Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Beschäftigung in der Schweiz hat. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der APD werden aufgrund eines Postulats aus dem Jahr 1981 regelmässig berechnet. Die Schlussfolgerungen, die auf den Daten von 2010 beruhen, fallen insgesamt ähnlich aus wie in den vorhergehenden Studien.

Download (PDF, 656 KB):  [fr]  

Was die Schweiz bewirkt - Die internationale Zusammenarbeit der DEZA 2006–2010
Ergebnisse in den Bereichen: Gesundheit, Arbeit und Einkommen, Grund- und Weiterbildung, Landwirtschaft, Rechtsstaat und Demokratie, Wasser, Humanitäre Hilfe, Partnerschaften mit NROs
Februar 2012 / gratis
alle Kategorien

Die DEZA publiziert erstmals die Ergebnisse ihrer Tätigkeit über einen Zeitraum von fünf Jahren im vorliegenden Gesamtbericht. Dieser beleuchtet acht thematische Felder und zeigt an Hand von Beispielen den Mitteleinsatz und den Beitrag an die weltweite Reduktion von Armut und die Reform von Strukturen.

Download (PDF, 5805 KB):  [de]   [en]   [fr]  

Botschaft zur Internationalen Zusammenarbeit 2013 – 2016: Das Wichtigste in Kürze
Februar 2012 / gratis
Publikationen

Download (PDF, 2787 KB):  [de]   [en]   [fr]   [it]  

Lernmittel: Entwicklungszusammenarbeit – Vielseitiges Engagement der Schweiz
September 2011 / gratis
alle Kategorien

Das Lernangebot der Stiftung Bildung und Entwicklung will bei Schülerinnen und Schülern ab Sekundarstufe I das Interesse für die Kernanliegen der Entwicklungszusammenarbeit wecken. Es zeigt ihnen die vielfältigen Formen, Interessen und Akteure auf und erläutert Entwicklungszusammenarbeit durch Projektbeispiele und Begleitmaterial. Das Lernmittel besteht aus neun Unterrichtsmodulen und einer DVD mit sieben Filmen.

Download :  [de]   [fr]   [it]  

ABC der Entwicklungspolitik
März 2011 / gratis
Publikationen

Was ist Entwicklung? Die Auseinandersetzung mit diesem Begriff ist beinahe so alt wie die Entwicklungszusammenarbeit selber. Im Laufe der Jahrzehnte wandelten sich die Definition von Entwicklung und damit die Ansätze der Entwicklungszusammenarbeit immer wieder. Das neue ABC der Entwicklungspolitik beschreibt diesen Prozess und erläutert wichtige Stichworte.

Download (PDF, 866 KB):  [de]   [en]   [fr]   [it]  

Wirkungsbericht der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit im Landwirtschaftssektor 2010
Dezember 2010 / gratis
Publikationen

Der zweite Wirkungsbericht der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit zeigt anhand konkreter Beispiele auf, was die zwischen 2003 und 2008 im Landwirtschaftsbereich investierten 1,189 Milliarden Franken in ausgewählten Ländern in Afrika, Asien, Südosteuropa und Lateinamerika bewirkt haben.

Download (PDF, 2919 KB):  [de]   [en]   [fr]  

Die Schweiz in der Welt - die Welt in der Schweiz
Ein Arbeitspapier mit Grafiken von Richard Gerster
Mai 2007 / gratis
Publikationen

Die Broschüre "Die Schweiz in der Welt – die Welt in der Schweiz handelt" von den vielschichtigen Wechselwirkungen zwischen der Schweiz und der Welt in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und internationaler Zusammenarbeit im Kontext der Globalisierung. Die Interdependenz ist in der Tat ein Charakteristikum unserer Zeit. So hat die Globalisierung dazu geführt, dass praktisch kein Problem mehr ohne weltweite Auswirkungen bleibt. Auch die Entwicklungspolitik muss Antworten finden auf die Herausforderungen, die sich der Schweiz stellen.

Download (PDF, 1471 KB):  [de]   [fr]   [it]